Sie sind hier: Der Freskenhof / Restaurierungs-Geschichte / Konservierung Fassaden-Malereien
Montag, 22. Januar 2018

Konservierung der Fassaden-Malereien

Obwohl Toni Mack aus dem Metier der Kirchen-Restaurierung kam, war er anfänglich bei der Sanierung der versalzenen Fassadenmalreien überfordert. Seine ersten Ratgeber aus dem Denkmalamt konnten hierzu nichts beitragen - die Empfehlung lautete, gut abgelagerten Sumpfkalkputz in den Sockelzonen aufzutragen.

Eine von vielen Maßnahmen, die alle 2 Jahre erneut zum Totalschaden führten. Daraufhin suchte Toni Mack nach Lösungwegen und fand diese bei der Firma Wacker.
Prof. Helmut Weber war einer der ersten Personen, die wissenschaftlich fundiert neue Wege zur Sanierung aufzeigten.

Auch der Bauphysiker Dieter Schumann - als Erfinder der Sanierputze - leistete wichtige Beiträge, wie nach und nach viele andere weitere Persönlichkeiten aus der Bausanierungs-Branche.

Im Jahr 1976 setzten die Restauratoren nach langen Vorversuchen und Beratungen durch führende Chemiker Kieselsäureester zur Festigung der stark von der Verwitterung bedrohten Wandmalereien. Mit der Folge eines behördlich verhängten, 2-jährigen Baustopps wegen "Objektzerstörung der Fresken durch Kunststoffe". Daß diese Produkte heute international eingesetzt werden mag beruhigen, damals war es jedoch eine erhebliche Belastung für die Eigentümer.