Sie sind hier: BERATUNG / Bauberatung: Alt & Neu
Montag, 22. Januar 2018

Bauberatung Alt & Neu

  • Informationen für gesundes Wohnen
  • Beurteilung/Bewertung Ihrer historischen Bausubstanz
  • Beratung zur harmonischen Ergänzung historischen Bestandes
  • Beratung zur Anlage Ihres Umfeldes

Seit den 70.ger Jahren kämpft der bekannte Filmemacher Dieter Wieland mit großer Hingabe für richtiges Bauen und Bewahren auf dem Lande. Dabei legt er sein Augenmerk auf die Verallgemeinerung von Baustilen und hebt die Besonderheiten und den Sinn regionaler Baustile und Wesensmerkmale hervor.

Er kämpft für den Erhalt der Jurahäuser im Altmühltal gleichermaßen wie für den Erhalt gewachsener Strukturen, vom Landschaftsbild bis hin zur Wirtshauskultur.

Was ist seitdem geschehen?
Bei vielen blieb ein schlechtes Gewissen, die sich ihrer gewachsenen Strukturen entledigten, zugunsten eines vermeintlich modern-pflegeleichten Bau- und Lebensstils.

Heutzutage möchten manche gern wieder zu den gewachsenen Strukturen zurück, weil sie erkennen mußten, daß die Propheten von damals sehr oft nicht die Wahrheit sprachen. Was blieb ist der Verlust an Identität und eigener Geschichte.

Der warnende Finger Dieter Wielands ist auch heute noch spürbar, doch es mangelt weit und breit am qualifizierten Fachpersonal zur richtigen Umsetzung.

Allen voran scheitert diese an der Qualifikation heutiger Architekten - die Ausbildung ist in unseren Augen mehr als mangelhaft und es gibt wohl davon keine 10 %, die in der Lage sind, Häuser zu bauen, die sich harmonisch einfügen, die zeitgemäß und dauerhaft gebaut sind und die den Menschen Räume mit Atmosphäre bieten. Stattdessen werden heute Häuser als zeitgemäß gebaut und verkauft, die "lt. Tierschutzgesetz" wohl unter den Aspekt "Nicht artgerechter Haltung" fallen würden! Bedauerlicherweise kommt dieses hier nicht zum Tragen.

Sterilität in Material und Form dehnt sich nicht nur auf die Räumlichkeiten aus, sondern greift auch auf die umgebende Natur. Bäume werden in Stahl- und Betonkästen eingebaut Fallen, Verletzungsrisiken und Stolperschwellen sorgen für ein garantiert nicht altersgerechtes Wohnen und der Rasenmäher-Roboter sorgt beflissentlich dafür, daß gewiß kein Blümlein den Kopf weiter als 3 cm hervorstreckt.

Zum zeitgemäßen Bau-Wahnsinn gesellt sich die staatlich verordnete Bürger-Verdummung durch einseitig-falsche Wärmeschutz-Verordnung, die den Menschen meist nur das Geld aus der Tasche zieht. Sie dient überwiegend zur Belebung der Wirtschaft und bringt den Menschen dafür ungesundes, krankheitsförderndes Wohnklima.

Dabei würde für einen Großteil der Sanierungen statt Außendämmung eine Änderung des Heizsystems vollkommend ausreichen - bei einem Zehntel der Kosten!

Kommende Generationen werden mit technischem Nonsens übersättigt und wachsen in phantasielosen, klimagesteuerten Häusern auf. Es mangelt an lebensnahen Vorbildern und Raum für Kreativität.
Ernährungsdefizite, Pseudokrupp und Allergien sind die neuen Plagen unserer Epoche und werden in absehbarer Zeit nicht nur zu einer Kosten-Explosion im Gesundheitswesen führen ... !

Im Denkmalpflege Modell Freskenhof erfahren Sie, daß man früher sehr oft viel gesünder und zukunftsgerichteter gebaut hat.

Wir zeigen Ihnen vor Ort, mit welch raffinierten Methoden damals die Steuerung des Raum-Klimas stattfand und wie sie durch langfristiges, solides Bauen den kommenden Generationen helfen können, besser zu leben und Kräfte zu sparen.

Denk-mal-Pflege ...

  • muß man ernst nehmen,
  • dient dem Umweltschutz und hilft Energien sparen,
  • zeigt bewährte Methoden und neue Wege auf,
  • lehrt den verantwortungsvollen Umgang mit Recourcen,
  • ist zeitgemäß und generationengerecht.

Informieren Sie sich auf unserer Seite unter Beratungsangebot unter unseren Link-Hinweis-Adressen, z.B. zu dieser Thematik unter www.konrad-fischer-info.de.

Schau genau, denn nur wer zurück und darüber hinaus schaut, baut/saniert schlau!